Samstag, 30. Juli 2016

Verflixt und unsichtbar

Unsichtbar machen wäre doch toll. was für andere undenkbar wäre ist für Laura völlig normal. Sie kann sich nämlich unsichtbar machen. Nur alles, was nicht zu ihrem Körper gehört bleibt sichtbar. Also Kleidung, Schminke etc. 
Daher muss sie nackt ermitteln, wenn sie mal wieder einen ihrer "Spezialaufträge" hat. 

Laura gefällt mir. Sie ist nicht auf dem Kopf gefallen, zeigt Kampfgeist und ist sympatisch mit ihrer Art. Stelle es mir sehr schwer vor, eine besondere Gabe zu haben, die man sonst mit niemanden teilt... naja außer mit dem Chef, der hat sie schließlich beim klauen erwischt, als sie noch sehr jung war. Mittlerweile weiß es auch Erik. Ich glaube das das entscheid für sie ist, dass endlich mal ein paar leute wissen was sie kann. Man merkt richtig, wie sie sich selbst am Ende nicht mehr als Freak sieht, sondern ihr Können als Gabe ansieht. 

Ich fands wundervoll diesen speziellen Fall "Wirtschaftkriminalfall" mit ihr zu erleben und rauszufinden, wer den nun der Mörder war. 
Würde mich sehr freuen, abermals von der Detektivin Laura Sand zu lesen und erleben wie es in ihrem Leben weitergeht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen